#WirBleibenZuhause

Musikalische Grüße des Georgischen Kammerorchesters

Das in unserer Stadt beheimatete Georgische Kammerorchester schickt uns musikalische Grüße aus der Corona-Pause.

Zum YouTube Kanal des GKO Ingolstadt

Via: GKO Ingolstadt

 

"1000 Stimmen für die Helfer" - Mitsingaktion der Regensburger Domspatzen

Eine super Aktion der Regensburger Domspatzen für die vielen Helferinnen und Helfer die während der Corona-Krise unermüdlich im Einsatz sind und helfen.

Via: Regensburger Domspatzen

 

Aktuelle Informationen zum neuartigen Coronavirus

Auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit finden Sie verlässliche Antworten auf häufig gestellte Fragen. Es gibt hier u.a. Informationen für Alltag und Familie, für ältere Menschen, aber auch Basiswissen zum Coronavirus und wie kann ich Symptome erkennen und richtig handeln.

Jetzt auf der Seite www.zusammengegencorona.de informieren und mehr erfahren.

 

Corona Hotline 089 122 220 - 11.04.2020

In Bayern ist unter der Nummer 089 122 220 ab sofort eine Corona-Hotline geschaltet. Bürgerinnen und Bürger können hier Fragen zum Coronavirus aus allen Lebensbereichen stellen - auch an den Ostertagen. Die Hotline ist täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

 

Reliquien der Heiligen Corona liegen in Aachen

Die Heilige Corona verbindet mit dem Virus außer dem Namen noch mehr: Sie gilt unter anderem als Schutzpatronin gegen Seuchen. Angebliche Überreste von ihr liegen in Aachen. Ein vor über 100 Jahren gefertigter Schrein wird nach der Krise in Aachen gezeigt werden.

Mehr dazu erfahren...

Via: domradio.de

So sieht es in den Kolping-Ländern aus - 11.04.2020
 

Viele Menschen erledigen ihre Arbeit zurzeit im Home-Office. Weltweit. Auch die Kolping-Länderbüros machen da keine Ausnahme: In allen Kontinenten halten die Büros auf digitalem Weg Kontakt zu ihren Kolpingsfamilien dank WhatsApp, Skype oder anderen Kommunikationsplattformen.

Zu den Länderinformationen 

Via: KOLPING INTERNATIONAL

 

Nur mit Mundschutz ins Ingolstädter Rathaus - 09.04.2020

Nächster Schritt im Kampf gegen Corona

Bereits vergangene Woche hat Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel die Ingolstädterinnen und Ingolstädter dazu aufgerufen, ihre eigenen Schutzmasken zu nähen und auch zu tragen. Vertreter der Ingolstädter Ärzteschaft haben sich dem Aufruf des Oberbürgermeisters zum Tragen von Mundschutzmasken ausdrücklich angeschlossen und auch die Stadtverwaltung geht im Kampf gegen das Coronavirus „den nächsten Schritt voran“, betont Christian Siebendritt, Leiter der internen Pandemiegruppe im Rathaus.

Artikel lesen...

Via: Stadt Ingolstadt

Bezirkspräses Dominik Pillmayer schreibt den Kolpingsfamilien - 08.04.2020

„Bete oft, wenn auch wenig, aber bete aus ganzer Seele, daß der Vater des Lichtes dir Erkenntnis und Kraft gebe und dich leite an seiner allmächtigen Hand die Tage deines Lebens."  Adolph Kolping

 

Liebe Kolpingschwestern und Kolpingbrüder, liebe Jugendliche,
in diesen herausfordernden Zeiten will ich Euch auf diese Weise etwas nahe sein.

Sehr herzlich grüße ich Euch und hoffe und wünsche, dass es Euch allen, den Umständen entsprechend, gut geht.

Wir alle sind momentan angefragt und aufgewühlt durch die gegenwärtige Situation. Viele von uns sind noch gesund, einige werden sicher schon in häuslicher Quarantäne sein und zu einer Risikogruppe zählen. Manche sind verunsichert und wissen nicht recht, was noch kommt und wie  es weiter geht. Alle fragen wir uns, wann diese Epidemie endlich zu Ende ist und wir, wenigsten ein Bisschen, Normalität zurück erhalten.

Aber, ich bin mir sicher, viele von uns erkennen auch die kleinen Hoffnungszeichen und die lichtvollen Augenblicke in diesen Tagen und Wochen. Es sind Mut machende Zeichen tiefer Menschlichkeit, Augenblicke der Erholung in der Natur, der Halt der Familie und ein aufmunternder Anruf zur richtigen Zeit. Freilich sind es auch die ganz persönlichen „Einsätze“ für andere, die viel geben und schenken.

Und schließlich ist es auch die unsichtbare, aber wirkliche Gegenwart Gottes, der da ist und mit uns geht, der sich niemals abwendet und auch jetzt zuhört, erfahrbar ist und hilft. Ihm dürfen wir uns, unsere Lieben und diese Tage anvertrauen, weil er uns lieb hat.

Sehr gerne könnt Ihr mir Eure Gebetsanliegen anvertrauen! Gerne stehe ich für telefonische Gespräche zur Verfügung. Ebenso sind Beichtgespräche persönlich, unter ein paar kleinen Anpassungen, möglich.

Jeden Tag feiere ich im Live-Stream die Messfeier. Ihr könnt sehr gerne dabei sein, folgt dem kostenfreien Link 

Gebete und Vorlagen für Gottesdienste gibt es auf der Homepage des Bistums Eichstätt und auf den Homepages der Kolpingverbände.

Von Herzen möchte ich allen unter Euch danken, die sich im Ehrenamt oder beruflich engagieren und so zu stillen Helden dieser Zeit werden.

Bleiben wir einander in Jesus Christus verbunden und suchen wir die Kraft, die aus dem Gebet kommt und machen unsere Augen und unsere Herzen weit auf für das was wir jetzt tun können.

Bleibt gesund und behütet!
Euer Dominik 

Kolpingsfamilie Greding, Pfarrvikar Dominik Pillmayer, Kirchberggasse 2, 91171 Greding,
Tel.: 08463/536 E.Mail: dpillmayer@bistum-eichstaett.de

Mobiler Einkaufswagen - Ehrenamtliches Angebot des Malteser Hilfsdienstes für Senioren in Ingolstadt und im Landkreis Eichstätt

Mobiler Einkaufswagen - Ehrenamtliches Angebot des Malteser Hilfsdienstes

Der Malteser Hilfsdienst hat wegen der Corona-Pandemie einen ehrenamtlichen Notdienst organisiert, der Einkäufe für Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem erledigt.

Die über 50 Ehrenamtlichen haben bei den Maltestern eine Hygieneschulung erhalten, bevor sie eingesetzt werden. Dieser professionelle Umgang sei zur Eindämmung des Virus immens wichtig. Die Malteser-Einkaufshelfer sind darüber hinaus während ihrer Einsätze versichert - und sie unterschreiben eine Datenschutzerklärung. 

Wer kann sich melden?

Melden können sich Personen die 70 Jahre oder älter sind und wegen Vorerkrankungen zu Risikogruppen gehören. Eingekauft werden haushaltsübliche Mengen mit angemessener Vorratshaltung, Hamsterkäufe sind nicht im Angebot. Marken und Supermärkte können nicht gewählt werden, allerdings wird auf Allergien und Unverträglichkeiten selbstverständlich Rücksicht genommen. 

Was kostet der Einkaufsdienst?

Der Einkaufsdienst ist bis auf das Geld für den Wareneinkauf, kostenfrei.

Wo kann ich mich melden?

Von Montag bis Freitag von 08:00 bis 10:00 Uhr und von 14:00 bis 15:00 Uhr sind die Koordinatoren für Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Eichstätt unter Telefon 08421 / 980755 und per E-Mail einkaufsdienst.eichstaett@malteser.org erreichbar. 

Bürgerinnen und Bürger aus Ingolstadt können von Montag bis Freitag von 15:00 bis 18:00 Uhr unter der Telefon-Nr. 08421 / 980756 anrufen oder eine E-Mail an einkaufsdienst.ingolstadt@malteser.org schreiben. 

Wohin werden die Waren geliefert?

Die ehrenamtlichen Helfer bringen die Einkäufe bis vor die Haustüre. 

Täglich in Ingolstadt online einkaufen oder Essen bestellen und Lieferdienste in Anspruch nehmen

In Ingolstadt hat der Ingolstädter Innenstadt-Verein IN-City eine Plattform namens „OrderLocal“ ins Leben gerufen. Die Plattform »Order Local« ermöglicht Einzelhändlern und Gastronomen, ihre Produkte oder Geschenkgutscheine kostenfrei zur Abholung oder Lieferung anzubieten. Bereits über 50 Geschäfte und Lokale nutzen das Angebot und die Zahl steigt stetig an. 

Mit der praktischen Shop-Funktion können Artikel mit wenigen Klicks online zum Verkauf angeboten werden. 

Jetzt hier einkaufen oder Essen bestellen: https://www.orderlocal.de

Corona - damit sich das Virus langsamer verbreitet

Damit sich das Virus langsamer verbreitet. Wer sich schützt, schützt auch andere. Vor allem unsere Älteren und gesundheitlich vorbelasteten Mitmenschen jeden Alters.

Jetzt mehr erfahren...

Medizinhistorikerin Prof. Marion Ruisinger "Als man bei Krankheiten an himmlische Pfeilschüsse dachte"

Corona ist zwar ein neues Phänomen, doch Seuchen gab es auch schon früher. Und einst war beim Umgang damit die Religion nicht wegzudenken.

Warum, erklärt die Direktorin des Deutschen Medizinhistorischen Museums, Prof. Marion Ruisinger, im Interview.

Zum Interview...

"Hoffnungsfunken" Impulse die uns Hoffnung schenken

Das Bistum Eichstätt bietet unter dem Motto "Hoffnungsfunken" eine Reihe von Impulsen, die uns Hoffnung schenken möchte. Kreative Ideen und verschiedene Formen der Angebote wurden auf der Internetseite des Bistums zusammengefasst.

Mehr erfahren...

Mit Sorge blicken wir in unsere afrikanischen Partnerländer

Das Coronavirus hat uns momentan alle fest im Griff. Weltweit mehren sich die Infektionszahlen. Weltweit geraten immer mehr Menschen in gesundheitliche Gefahr und existenzielle Bedrängnis. Dabei trifft es die Entwicklungs- und Schwellenländer ungleich dramatischer. Denn sie besitzen kaum Mittel und Möglichkeiten, um die Ausweitung des Virus einzudämmen, Erkrankte angemessen zu behandeln und die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen.

Mit großer Sorge blicken wir daher in unsere afrikanischen Partnerländer. Auch dort ist das Virus bereits angekommen. In Ruanda, Kenia und Uganda etwa sind Schulen und Bildungseinrichtungen mittlerweile geschlossen, darunter die Kolping-Berufsbildungszentren in Muramba und Kilimambogo und das Konferenzzentrum in Langata. Auch Gottesdienste und größere Veranstaltungen finden nicht mehr statt. Das alles hat natürlich enorme Auswirkungen auf die Arbeit unserer Partnerverbände. Und kommt es in Afrika zu einer massiven Ausbreitung des Virus, ist aufgrund der mangelhaften Gesundheitssysteme dort mit weit höheren Todesraten zu rechnen als im wohlhabenderen Europa. Ähnliches gilt für die meisten Länder Lateinamerikas und Asiens: Auch hier fehlt es vielerorts an ausreichend medizinischer Versorgung. Auch hier werden die Menschen die wirtschaftlichen Folgen weit weniger abfedern können. Was droht, ist noch mehr Armut, noch mehr Leid und für viele der Schwächsten der Tod.

KOLPING INTERNATIONAL sammelt in diesen Tagen Informationen, wie wir unsere weltweiten Partner am effektivsten unterstützen können. Dafür werden wir Eure Solidarität weiterhin dringend brauchen. Daher unser Appell: Bitte, vergesst unsere Kolpingschwestern und Kolpingbrüder in der Einen Welt nicht! Lasst uns auch in diesen schweren Zeiten im Glauben und in geschwisterlicher Verbundenheit zusammenstehen. Gemeinsam werden wir diese enorme globale Herausforderung bestehen. Wir halten Euch auf dem Laufenden, welche konkreten Hilfestellungen wir weltweit planen.

Via: KOLPING INTERNATIONAL

Ursula Groden-Kranich MdB, Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland, möchte allen Kolpingschwestern und -brüdern in dieser Zeit der Einschränkungen Mut machen und Dank sagen: Mut, diese notwendigen Belastungen anzunehmen, zuhause zu bleiben und auf Abstand zueinander zu gehen. Dank für die vielen kreativen Ideen auch aus den Reihen der Kolpingsfamilien, Solidarität zu zeigen, sich für andere einzusetzen und damit auf andere Art und Weise die persönliche Distanz abzubauen: Sei es mit dem Angebot von Einkaufshilfe, Telefonkontakten oder dem Applaudieren am Fenster für all die bis an ihre Grenzen arbeitenden Menschen.

Zum Grußwort unserer Bundesvorsitzenden Ursula Groden-Kranich MdB

Via: kolping.de

 

Corona: Wir sagen unsere Veranstaltungen ab

Wir nehmen den dringenden Wunsch der Gesundheitsbehörden auf und schränken unser Programm deutlich ein. Konkret bedeutet dies, dass wir die geplanten Veranstaltungen absagen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder in unser Programm aufnehmen. Aufgeschoben ist hoffentlich nicht aufgehoben!

Passen Sie auf sich auf! Allen unseren Freunden, Gästen und Mitgliedern wünschen wir, dass Sie gesund bleiben!

Ihre Kolpingsfamilie Ingolstadt e.V.

 

Lied: Wir sind Kolping

Foto: Stefan Eberl

Gottesdienste

Fernsehen, Hörfunk, Internet